Österreich - Verfassungsgerichtshof, 9 Oktober 2010, U1046/10

Country of Decision:
Country of Applicant:
Date of Decision:
09-10-2010
Citation:
U1046/10
Additional Citation:
VfSlg. 19.215
Court Name:
Verfassungsgerichtshof
Relevant Legislative Provisions:
Council of Europe Instruments > EN - Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms > Article 2
European Union Law > EN - Charter of Fundamental Rights of the European Union
Council of Europe Instruments > ECHR (Frist Protocol) > Art 6
Council of Europe Instruments > ECHR (Frist Protocol) > Art 13
Council of Europe Instruments > EN - Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms > Article 3
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 7
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 23 > Art 23.4 > Art 23.4 (h)
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 23 > Art 23.4
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 23
Council of Europe Instruments > EN - Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms > Article 8
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 32
European Union Law > EN - Qualification Directive, Directive 2004/83/EC of 29 April 2004
European Union Law > EN - Asylum Procedures Directive, Council Directive 2005/85/EC of 1 December 2005 > Art 39
Council of Europe Instruments > EN - Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms > Article 13
European Union Law > EN - Qualification Directive, Directive 2004/83/EC of 29 April 2004 > Art 21
European Union Law > EN - Charter of Fundamental Rights of the European Union > Article 47
National / Other Legislative Provisions:
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 33 Abs 2
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 57
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 62 Abs 2
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 62 Abs 3
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 63 Abs 2
Austria - Allgemeines Verwaltungsverfahrensgesetz (General Administrative Procedure Act) 1991 - § 66 Abs 2
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 1997 - § 7
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 1997 - § 8 Abs 1
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 2 Abs 1 Z 23
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 12a
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 17
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 19
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 22
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 29
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 39 Abs 2
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 40
Austria - Asylgesetz (Asylum Act) 2005 - § 41a
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 11 Abs 2
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 18 Abs 1
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 83 Abs 2
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 133 Z 4
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 144
Austria - Bundes-Verfassungsgesetz (Federal Constitutional Law) - Art 144a
Austria - BVG über die Beseitigung rassischer Diskriminierung (Implementation of the International Convention on abolishment of all forms of racial discrimination) - Art I (1)
Austria - Fremdenpolizeigesetz (Aliens Police Act) 2005 - § 39 Abs 2 Z 1
Austria - Fremdenpolizeigesetz (Aliens Police Act) 2005 - § 67 Abs 4
Austria - Fremdenpolizeigesetz (Aliens Police Act) 2005 - § 74 Abs 2 Z 1
Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
Headnote: 

Die Aberkennung des faktischen Abschiebeschutzes bei Folgeanträgen ist rechtmäßig und stellt keine Verletzung des Rechts auf eine wirksame Beschwerde (Art 13 EMRK) dar, wenn automatisch die Rechtmäßigkeit der Aberkennung durch den Asylgerichtshof geprüft wird.

Facts: 

Der Antragsteller ist ein nigerianischer Staatsangehöriger, der 2004 erstmals nach Österreich einreiste und um internationalen Schutz ansuchte. Im Jahr 2008 wurde das Verfahren schließlich in Bezug auf die Gewährung von Asyl und subsidiären Schutz rechtskräftig negativ abgeschlossen und eine Ausweisung nach Nigeria ausgesprochen.

2010 beantragte er, ohne in der Zwischenzeit in sein Heimatland zurückgekehrt zu sein, wiederum internationalen Schutz in Österreich. Das Bundesasylamt führte eine Einvernahme durch und verkündete an deren Ende mittels mündlichen Bescheids die Aberkennung des faktischen Abschiebeschutzes nach § 12a Abs 2 iVm § 41a Asylgesetz. Der Asylgerichtshof bestätigte die Rechtmäßigkeit der Aberkennung des faktischen Abschiebeschutzes. Begründend wurde ausgeführt, dass eine aufrechte Ausweisung aus dem vorangehenden Asylverfahren vorliege, der der Antragssteller noch nicht entsprochen hatte. Der Antragsteller habe keine neuen Fluchtgründe vorgebracht, der Folgeantrag sei voraussichtlich wegen entschiedener Sache zurückzuweisen. Die gesundheitlichen Probleme (Knie-, Herz- und Lungenprobleme) seien teils nicht lebensbedrohlich, teils nicht mittels Befunden nachgewiesen.

Gegen diese Entscheidung brachte der Antragsteller eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof ein. In dieser brachte er unter anderem vor, in seinem Recht auf eine wirksame Beschwerde (Art 13 EMRK) und im Recht auf ein Verfahren vor dem gesetzlichen Richter (Art 83 Abs 2 Bundes-Verfassungsgesetz) verletzt zu sein.

Decision & Reasoning: 

Der Verfassungsgerichtshof wies die Beschwerde ab.

Der Antragsteller brachte zusammengefasst vor, die § 12a Abs 2 iVm § 41a Asylgesetz würden gegen Art 13 EMRK und gegen das rechtsstaatliche Prinzip verstoßen, weil sie zum einen weit reichende Eingriffe in verfassungsgesetzlich geschützte Rechte – ua. in Art 2, 3 und 8 EMRK – einräumen würden, zum anderen jedoch gegen derartige Eingriffe keine effektiven Rechtsmittel vorsehen würden.

Dieser Argumentation folgte der Verfassungsgerichtshof nicht. Gestützt auf die ständige Rechtsprechung des EGMR wurde argumentiert, dass Art 13 EMRK die Verfügbarkeit eines Rechtsmittels auf nationaler Ebene garantiert, um den wesentlichen Inhalt der Konventionsrechte und -freiheiten zu sichern, „in welcher Form auch immer sie in der innerstaatlichen Rechtsordnung gesichert sein mögen". Demnach ist der Zweck von Art 13 EMRK die Bereitstellung eines innerstaatlichen Rechtsmittels, das eine Auseinandersetzung mit dem wesentlichen Inhalt der betreffenden Konventionsbeschwerde ermöglicht sowie geeignete Abhilfe schafft. Art 13 EMRK verlangt keine bestimmte Form eines Rechtsmittels; den Vertragsstaaten kommt bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen nach dieser Bestimmung ein Ermessensspielraum zu.

Im Fall von Folgeanträgen wurde bereits ein rechtsstaatliches Asylverfahren durchgeführt und rechtskräftig mit einer negativen Entscheidung und einer damit verbundenen Ausweisung beendet, folglich wurde bereits vor der Stellung eines Zweitantrages zumindest einmal eine Refoulement-Prüfung bzw. Interessenabwägung vorgenommen. Darüber hinaus sieht § 12a Abs 2 Z 3 leg.cit. vor, dass vor Aufhebung des faktischen Abschiebeschutzes und damit vor der möglichen Durchsetzung einer Ausweisung (Abschiebung) erneut eine Refoulement-Prüfung nach Art 2 und 3 EMRK sowie eine Interessenabwägung iSv Art 8 EMRK vorzunehmen sind. Die – durch die Übermittlung der Verwaltungsakten an den Asylgerichtshof ausgelöste –- „automatische“ Überprüfung der Entscheidung des Bundesasylamtes gemäß § 41a Asylgesetz gewährleistet die rasche Überprüfung durch den Asylgerichtshof. Der Überprüfung durch den Asylgerichtshof kommt an sich keine aufschiebende Wirkung zu. Jedoch hat der Gesetzgeber mit der – ab Einlangen des Verwaltungsaktes bei der zuständigen Gerichtsabteilung beginnenden – Frist von drei Arbeitstagen, innerhalb derer mit der Durchsetzung der Ausweisung (Abschiebung) zuzuwarten ist, in einem erforderlichen Maß sichergestellt, dass der Asylgerichtshof in der Lage ist, den Fall zu prüfen und gegebenenfalls die Entscheidung des Bundesasylamtes zu beheben, bevor es zu einer Abschiebung kommt.

Outcome: 

Beschwerde abgewiesen.

Case Law Cited: 

ECtHR - Jabari v Turkey, 11 July 2000, (Application no. 40035/98)

ECtHR - Vereinigung Demokratischer Soldaten Österreichs and Gubi v. Austria (Application no. 15153/89

Austria - VfGH 11.3.2010, B1218/09

Austria - VfGH 12.6.2010, U614/10

Austria - VfSlg 17.340/2004, VfSlg. 18.233/2007, 18.224/2007

Austria - VfSlg. 13.836/1994, VfSlg. 14.650/1996, VfSlg. 16.080/2001, 17.026/2003

Austria - VfSlg. 14.374/1995, VfSlg 17.340/2004

Austria - VfSlg. 14.393/1995, 16.314/2001

Austria - VfSlg. 15.451/1999, 16.297/2001, 16.354/2001, 18.614/2008

Austria - VfSlg. 15.743/2000, 16.354/2001, 16.383/2001

Austria - VfSlg. 16.214/2001