Latest News


NL: Secretary of State did not sufficiently motivate why the sexual orientation of the asylum seeker is not credible

Date: 
Thursday, April 6, 2017

On 6 April 2017, the Court of The Hague has given a ruling related to a sexual-orientation-based asylum application by a Nigerian national. It ruled that, when deciding on the judicial review of an asylum case, particularly concerning the credibility of the asylum claim, it cannot be inferred from Article 46(3) recast Asylum Procedures Directive how invasive the assessment by the court in question must be.

UK Supreme Court: no breach of Article 8 ECHR when initiating proceedings for using a false passport

Date: 
Tuesday, April 11, 2017

On 11 April 2017, the UK Supreme Court ruled on case SXH (Appellant) v The Crown Prosecution Service (Respondent) [2017] UKSC 30, relating a Somalian national who fled persecution on the basis of her belonging to a minority clan. She reached the UK from the Netherlands using a false passport. She applied for asylum and was arrested on suspicion of committing an offence under the Identity Cards Act 2006 (being in possession of an identity card relating to someone else).

UK: Upper Tribunal rules on obligations under Article 17 Dublin Regulation and Article 8 ECHR concerning family reunification of unaccompanied minor

Date: 
Wednesday, April 12, 2017

The UK Upper Tribunal released its judgment in case RSM and ZAM v SSHD [2017] UKUT 00124 (IAC), related to the exercise of the discretionary power set forth by Article 17 of the Dublin Regulation for the purposes of reuniting the applicant, an Eritrean unaccompanied minor residing in Italy, with his family in the UK.

Latest Cases


Country of Decision: Germany , Country of Applicant: Eritrea , Keywords: Antrag auf Aufnahme, Verfahrensverzögerung, Vorläufiges Aufenthaltsrecht (Aufschiebende Wirkung), Wirksamer Rechtsbehelf (Recht auf), Zuständigkeit für Prüfung von Asylanträgen, Überstellung nach der Dublin-Verordnung , Date of Decision: 22-12-2016

Fragen zur Vorabentscheidung an den Europäischen Gerichtshof:

1.       Übergang der Zuständigkeit an den ersuchenden Mitgliedstaat nach Verfahrensverzögerung.

2.       Klärung der Frage, ob der Kläger ein Recht auf Geltendmachung der Zuständigkeit nach Zeitablauf der Antragsfrist hat.

3.       Weitere Fragen zur Einhaltung der Dublin Richtlinien und der fehlerfreien Umsetzung der Verordnung, insbesondere ab welchem Zeitpunkt ein Antrag auf internationalem Schutz als gestellt gilt.

Country of Decision: Austria , Country of Applicant: Syria , Keywords: Nicht-Zurückweisung, Schutz, Vorläufiges Aufenthaltsrecht (Aufschiebende Wirkung), Wirksamer Zugang zu Asylverfahren , Date of Decision: 09-09-2016

Am Grenzübergang kann eine Zurückweisung von Asylsuchenden nicht ohne die Möglichkeit, Gründe für internationalen Schutz darzulegen, sowie eine genaue Angabe der Gründe für eine Einreiseverweigerung im Einreiseformular erfolgen. Eine Beurteilung der vorgebrachten Asylgründe darf nicht alleine von der Beurteilung eines Dolmetschers abhängig gemacht werden, sondern muss durch die zuständigen Behörden bzw. Gerichte erfolgen. 

Country of Decision: Austria , Country of Applicant: Ukraine , Keywords: Begründungspflicht, Flüchtlingsstatus, Herkunftsländerinformation, Individuelle Prüfung, Interner Schutz, Persönliche Umstände der antragstellenden Person, Politische Überzeugung, Prüfung der Tatsachen und Umstände, Relevante Fakten, Subsidiärer Schutz, Verfolgungsgründe, Verfolgungshandlungen , Date of Decision: 17-11-2016

Die im Asylverfahren erforderliche ganzheitliche Würdigung des Vorbringens des Asylwerbers erfordert unter anderem die Auseinandersetzung mit (aktuellen) Länderberichten.
Hierfür genügt es dabei nicht,  wenn nur oberflächlich auf die Länderinformationen verwiesen wird. Viel mehr muss deren Informationsgehalt tatsächlich bei der Entscheidung berücksichtigt, auf die konkreten Umstände des Einzelfalls bezogen und mit den von den Parteien hervorgebrachten Informationen abgeglichen werden.

Ist dies nicht geschehen, liegen erhebliche Ermittlungsmängel der Behörde vor und der entscheidungsrelevante Sachverhalt steht folglich nicht fest. Daher sind die angefochtenen Bescheide der Behörde aufzuheben und die Angelegenheiten zur Erlassung neuer Bescheide an diese zurückverweisen, da es für eine eigene Sachentscheidung des Verwaltungsgerichts an einer entsprechenden Grundlage fehlt.

About EDAL


The European Database of Asylum Law (EDAL) is an online database co-ordinated by the European Council on Refugees and Exiles (ECRE) and a compilation of summaries of refugee and asylum case law from the courts of 19 EU Member States, the Court of Justice of the European Union (CJEU) and the European Court of Human Rights (ECtHR). The summaries are published in English and in the relevant Member State’s national language.

For more information please see here.

If you are interested in contributing an article on a relevant subject to the EDAL blog or would like to inform us about an important national judgment, please kindly send an email to Amanda Taylor (ataylor@ecre.org) or Julia Zelvenska (jzelvenska@ecre.org).