• A third-country national or stateless person who is below the age of 18 at the time of his or her entry into the territory of a Member State and of the introduction of his or her asylum application in that State, but who, in the course of the asylum procedure, attains the age of majority and is thereafter granted refugee status must be regarded as a ‘minor’ for the purposes of the Family Reunification Directive.

     
  • This journal entry argues that EU third country agreements violate non-refoulement obligations as defined under international law based on a number of reasons. First, EU third country agreements violate Article 31(1) of the Convention Relating to the Status of Refugees; second when read purposively, violating Article 31(1) would trigger corresponding protection from refoulement, most notably when a violation of Article 31(1) may lead to rejection at the frontier; finally, third country agreements as a form of migration control to deter claimants from reaching the territories of a State, would be both a form of penalisation of refugees’ illegal presence as well as a violation of non-refoulement obligations.

  • The possibility to lodge an asylum application in practice is a prerequisite for the effective protection of those in need of international protection. If access to the asylum procedure is not guaranteed by the national authorities, asylum applicants cannot benefit from the guarantees afforded to those under the asylum procedure

  • Luxembourg is the 22nd country to be added to EDAL. The country profile page gives readers a summary of asylum law and procedures in Luxembourg and the case summary page provides the latest asylum case law from the Luxembourg Administrative Tribunal. 

  • In VC, R (On the Application Of) v SSHD, the Court of Appeal found that the lack of an automatic independent review of immigration detention put mentally ill detainees at a substantial disadvantage. The Court ruled that since mentally ill detainees might lack the ability to initiate a bail application, they are unjustifiably discriminated against.

Latest News


UK Court of Appeal: cessation decision is independent of an assessment of a risk of violation of Article 3 ECHR

Date: 
Wednesday, May 2, 2018

On 2 May 2018, the England and Wales Court of Appeal ruled in case MA (Somalia) v.

Netherlands: District Court of The Hague rules on obligation to provide reasons when Article 17 of the Dublin III Regulation is invoked

Date: 
Friday, April 20, 2018

On 20 April 2018, the District Court of The Hague, seated in Den Bosch, ruled in case NL18.5178 regarding a Syrian asylum applicant whose family was granted refugee status in the Netherlands. The applicant also applied for asylum in the Netherlands on a later stage, but his asylum application was considered inadmissible as Italy was regarded as the Member State responsible for his application.

Germany: Administrative Court of Dusseldorf quashes transfer of Syrian family to Romania

Date: 
Tuesday, May 8, 2018

On 8 May 2018, the Administrative Court of Dusseldorf ruled in case 8L5135/17.A concerning a Syrian woman and her three young children. The family received refugee status in Romania and subsequently reached Germany, where they also applied for asylum. On 21 May 2017, the German Federal Office for Migration and Refugees ordered their transfer to Romania.

Latest Cases


Country of Decision: Switzerland , Country of Applicant: Iraq , Keywords: Antrag auf Aufnahme, Verfahrensverzögerung, Zuständigkeit für Prüfung von Asylanträgen, Überstellung nach der Dublin-Verordnung , Date of Decision: 21-12-2017

Das Bundesverwaltungsgericht ändert seine bisherige Rechtsprechung zu den rügefähigen Zuständigkeitsvorschriften der Dublin-III-Verordnung im Rahmen einer Beschwerde gegen Nichteintretensentscheide. Es folgt der Rechtsprechung des EuGH in Ghezelbash (C-63/15) und Mengesteab (C-670/16) und lässt insbesondere auch Beschwerden wegen Versäumens der Frist für ein Aufnahmegesuch im Sinne von Artikel 21 Abs. 1 Dublin-III-Verordnung zu. Bei erfolgreicher Beschwerde resultiert dies in einem Zuständigkeitsübergang auf den Staat, der das Aufnahmegesuch zu stellen hatte.

Außerdem entschied das BVG, Schreiben des SEM, in denen die Beendigung des Dublin-Verfahrens mitgeteilt wird, als Zwischenverfügungen zu behandeln. Ein Zurückkommen bzw. Wiedererwägen solcher Verfügungen ist nach Ansicht des BVG möglich, wenn der Grundsatz von Treu und Glauben eingehalten wurde und sachliche Gründe angeführt wurden.

Country of Decision: Austria , Country of Applicant: Afghanistan , Keywords: Flüchtlingsstatus, Günstigere Bestimmungen, Schutz, Subsidiärer Schutz , Date of Decision: 18-12-2017

Landesverwaltungsgericht Oberösterreich befragt den EuGH im Rahmen eines Vorabentscheidungsverfahren zur Auslegung von Artikel 29 der Richtlinie 2011/95/EU im Kontext von verminderter Sozialhilfe für Asylberechtigte mit befristetem Aufenthaltsrecht.

1) Ist Artikel 29 der Richtlinie 2011/95/EU, der die Pflicht eines Mitgliedstaates begründet, Personen denen internationaler Schutz zuerkannt worden ist, (in dem Mitgliedstaat, der diesen Schutz gewährt hat), die notwendige Sozialhilfe zu gewähren, wie sie Staatsangehörige eines Mitgliedstaates erhalten, dahingehend auszulegen, dass er die von EuGH in seiner Rechtsprechung entwickelten Kriterien der unmittelbaren Anwendbarkeit erfüllt?

2) Ist Artikel 29 der Richtlinie 2011/95/EU dahingehend auszulegen, dass er einer nationalen Bestimmung entgegensteht, welche lediglich Asylberechtigten mit dauerhaftem Aufenthalt die Sozialhilfe in Form der bedarfsorientierten Mindestsicherung in voller Höhe und damit im gleichen Ausmaß wie Staatsangehörigen des Mitgliedstaates gewährt, jedoch die Kürzung von Sozialhilfeleistungen aus der bedarfsorientierten Mindestsicherung für jene Asylberechtigten vorsieht, welchen nur ein befristeter Aufenthalt zuerkannt wurde und diese damit hinsichtlich der Höhe der Sozialhilfe den Subsidiär Schutzberechtigten gleichstellt?

Country of Decision: Switzerland , Country of Applicant: Turkey , Keywords: Begründungspflicht, Individuelle Prüfung, Prüfung der Tatsachen und Umstände, Sicherer Drittstaat, Terrorismus, Verfahrensgarantien, Wirksamer Zugang zu Asylverfahren , Date of Decision: 08-02-2018

Die Asylbehörden müssen bei Abschiebungen in Drittstaaten in jedem Einzelfall prüfen, ob dort effektiver Rechtsschutz gegen Rückschiebungen besteht und ob Abschiebungshindernisse vorliegen.

Im Fall einer türkischen Journalistin kurdischer Abstammung hat das SEM nur unzureichend geprüft, ob sie bei einer Rückschiebung nach Brasilien ausreichend rechtlich vor einer Abschiebung in die Türkei geschützt ist und deshalb ihren Anspruch auf rechtliches Gehör verletzt.

About EDAL


The European Database of Asylum Law (EDAL) is an online database co-ordinated by the European Council on Refugees and Exiles (ECRE) and a compilation of summaries of refugee and asylum case law from the courts of 20 European states, the Court of Justice of the European Union (CJEU) and the European Court of Human Rights (ECtHR). The summaries are published in English and in the relevant state’s national language.

For more information please see here.

If you are interested in contributing an article on a relevant subject to the EDAL blog or would like to inform us about an important national judgment, please kindly send an email to Amanda Taylor (ataylor@ecre.org) or Julia Zelvenska (jzelvenska@ecre.org).